T18 Druiden

Die T-Sets stellen für viele Spieler das Highlight eines jeden Patches dar. Aus diesem Grund schauen wir uns heute das T18 Set vom Druiden etwas genauer an. Auf dem PTR trägt das Set aktuell noch den Namen „6.2 Raid Set Tier 18 – Druid“, welcher natürlich noch geändert wird. Die Set-Bonis hingegen sehen schon sehr final aus und man kann sich schon einen guten Überblick verschaffen, ob sie zum Beispiel die Rotation beeinflussen oder sich die Wertepriorität etwas verändern könnte. Eine 3D-Ansicht der T-Sets könnt ihr euch bei WoWHead anschauen: NHC, HC und Mythic

T18 Set vom Druide

T18 Set vom Druide

Daten und Modelle sind vom PTR und können sich noch ändern!

Das Tier 18 Set vom Druiden

Gleichgewicht aka Lasereule

Der 2er Bonus gewährt der Eule die Chance mit jedem Mondfeuer bzw. Sonnenfeuer einen Feendrachen zu beschwören. Dieser kämpft für 30 Sekunden an der Seite des Druiden. Es ist zu vermuten, dass es sich dabei um einen Fernkämpfer handelt, ähnlich wie bei dem Kampfhaustier Netherfeendrache der unter anderem Arkanschlag nutzt.
Da Mondfeuer ein fester Bestandteil der Rotation ist, sollte der 2er Bonus regelmässig ohne besonderes Zutun ausgelöst werden.

Der 4er Bonus knüpft direkt an den 2er Bonus an und erhöht den Arkan- und Naturschaden um 6%, solange der Feendrache da ist. Somit dauert dieser Effekt auch 30 Sekunden. Jeder der schon eimal Eule gespielt hat weiß, dass alle DMG-Zauber der Eule Arkan- bzw. Naturschaden verursachen. Also ist dies ein nette 5% Schadenserhöhung für 30 Sekunden.

Für alle die nicht wissen, wie so ein Geschöpf aussieht:

Feendrache

Feendrache

Wiederherstellung aka Bäumchen

Der 2er Bonus sorgt dafür, dass Blühendes Leben eine 60%-Chance hat mit jedem Tick zu erblühen. Erblühen ist eine extra Heilung die entsteht, wenn Blühendes Leben ausläuft oder gebannt wird. Die Heilmenge von Erblühen beträgt 200% Zaubermacht.
Blühendes Leben ist im ideal Fall ein Hot der dauerhaft auf dem Tank bzw. Tanks obengehalten wird und durch Nachwachsen etc. erneuert wird und somit im Kampf eine nahezu 100% Uptime erreicht. Der Effekt Erblühen tritt ohne diesen Set Bonus also so gut wie nie auf.
Auf den ersten Blick ist dies ein recht guter Set-Bonus jedoch wirkt dieser nur auf maximal 2 Ziele, und zwar die Tanks. Die Bonusheilung lässt sich auch nicht steuern und wird vermutlich oft in der Überheilung verpuffen. Aber nichtsdestotrotz ist es Bonusheilung auf den Tanks.

Der 4er Bonus sorgt dafür, dass zwei Ziele gleichzeitig mit Blühendes Leben belegt werden können. Es besteht hier eine direkte Verbindung zum 2er Bonus. Zwei Tanks, die eine Chance von 30% haben Erblühen auszulösen, verstärken natürlich die Wirksamkeit des 2er Bonus. Leider ergibt sich hier bei manchen Bossen das Problem mit dem aktiven Tank. Steht ein Tank grad rum und bekommt nichts auf den Kopf, bringt zum einen das blühende Leben nichts und das möglich zusätzliche Erblühen auch nicht.
Der 4er Bonus erfordert vom Bäumchen ein wenig mehr Arbeit. Bei Kämpfen mit zwei aktiven Tanks sollte er versuchen beide Blühende Leben oben zu halten ohne das diese auslaufen.

Interessant ist, dass Blühendes Leben zu Wrath of the Lichking Zeiten von Haus aus auf mehre Ziele gewirkt werden konnte. Interessant zu sehen, dass dies nun ein T-Set Bonus ist.

Wächterdruide aka Bärchen

Der 2er Bonus erhöht jegliche erhaltene Heilung während Wilde Verteidigung aktiv ist um 20%. Wilde Verteidigung dauert 6 Sekunden. Dies ist ein sehr nützlicher Bonus da er halb passiv halb aktiv ist. Man könnte diese Bonus Heilung steuern indem man Wilde Verteidigung erst nutzt, wenn man weiß das großer Schaden reinkommt. Somit wird die Wirksamkeit von Wilde Verteidigung noch einmal verbessert.

Der 4er Bonus scheint jedoch zu funktionieren und sorgt dafür, dass Wilde Verteidigung die Wutkosten von Rasende Regeneration und Mit Klauen und Zähnen verringert. Der Effekt bezieht sich bei Klauen und Zähnen auf die zwei Aufladungen für Zermalmen.
Da fast jeder Boss mehr physischen Schaden als magischen Schaden verursacht wird in den meisten Fällen auch ehr Wilde Verteidigung als Rasende Regeneration genutzt. Druiden dürften mit dem Set-Bonus einen entspannteren Wuthaushalt haben und mehr Selbstheilung produzieren bzw. weniger Schaden durch häufigerer Zermalmen erhalten.
Der Bonus wirkt mit dem 2er Bonus nicht direkt zusammen jedoch kann man die Heilung von Rasende Regeneration in dem 6 Sekundenfenster von Wilde Verteidigung um 20% erhöhen. Sehr interessanter Bonus!

Wildheitsdruide aka Katze

Mit dem 2er Bonus erhöht sich die Chance, dass Omen der Klarsicht ausgelöst wird und erhöht die maximale Energie um 20. Der Bonus ist relativ unspektakulär und sollte für einen kleinen DMG Anstieg, aufgrund von häufigeren Schreddern, zur folge haben.

Der 4er Bonus spielt wieder direkt mit dem 2er Bonus zusammen, denn der nächste Zauber, der Omen der Klarsicht verbraucht, produziert 50% der „eingesparten“ Energie statt ein Freizauber zu sein. Man würde jetzt vermuten, dass man dann möglichst den Zauber wirken sollte, der am meisten Energie verbraucht, um möglichst viel Energie zu erhalten. Die Zauber benötigen im Durchschnitt 30-40 Energie, was mit Omen der Klarsicht +15-20 Energie bedeuten würden. Dank dem um 20% erhöhten Energiehaushaltes des 2er Bonus ist auch dafür gesorgt nicht Gefahr zu laufen seine Energie zu cappen, was in den meisten Fällen einem DMG Verlust gleichkommt. Ein sehr gelungener Bonus, der vermutlich die Rotation stark beschleunigt bzw. flüssiger werden lässt. Viel falsch machen kann man vermutlich nicht, da alle Zauber zwischen und 30-40 Energie benötigen.

Ende

Wenn euch der kurze Abriss der T-Bonis gefallen hat last ein Kommentar oder Facebook-Like da 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.