Paragon stellt Raidbetrieb ein

Eine weitere glorreiche Gildengeschichte nimmt ihr Ende. Paragon hat verkündet, dass sie nicht mehr am zukünftigen Raidprogress teilnehmen werden.

paragon lk 25

Seita: Wir haben beschlossen den Raidbetrieb einzustellen, was natürlich bedeutet wir werden nicht am World First Rennen in Legion teilnehmen. Am Ende stand die Entscheidung die Gilde international für andere Spieler zu öffnen, mit nur einem suboptimalen finnischen Kader zu spielen oder aufzuhören. Für eine Weile haben ich wirklich überlegt den internationalen Weg zu gehen aber am ende habe ich entschieden, dass es den Aufwand für mich nicht wert ist. Diese Frage stellten wir uns schon eine ganze weile, da es natürlich schwierig ist nur einen Kader aus 20-25 finnischen Spielern zusammenzubekommen und dieses mal gab es keine 10 Mann Option.

Ich weiß nicht, ob wir in Zukunft weiterhin WoW spielen werden, wir müssen abwarten, wie die Situation mit Legion ist. In der Zwischenzeit könnt ihr uns bei einigen Overwatch Spielen sehen.

Ich möchte alle danken, die Progress Raids mit uns gespielt haben und all das möglich gemacht haben.

Eine Übersicht inkl. tollen Screenshots von den Raiderfolgen gibt es auf der offiziellen Paragon Seite.

Diese Änderung ist natürlich für die „Raidkultur“ eher schlecht, eröffnet jedoch neuen Gilden die Möglichkeit vorne mit zuspielen. Erst vor Kurzem hat sich ein Großteil der Spieler von Method losgesagt und die Gilde Serenity gegründet. Unter der Leitung von Kuznam dürfen wir auf ein heißes Progress Rennen gespannt sein. Method stand natürlich vor einem großen Problem, mit so einem großen Loch im Kader. Aber die Gildenleitung rund um Sco hat nicht geschlafen und viele neue Spieler rekrutiert. Um sich im aktuellen Content evtl. einen Überblick über die Leistungsfähigkeit der aktuellen Gilden zu machen, kann man sich die Speedkills von Archimonde Mythic anschauen.

mythic Speedkills Archimonde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.