Gaming PC für WoW

Auch wenn WoW schon ein paar Jahre älter ist kann es im Raid oder Schlachtfeld schon einmal ruckeln. Oft sind hier alte PC-Bauteile wie Grafikkarte oder Prozessor nicht mehr zeitgemäß und bremsen das System aus. Bevor man sich jetzt auf die Suche in zig Foren und Ratgbern macht sollte man sich unbedingt die offziellen Systemvoraussetzungen von Blizzard anschauen, diese findet ihr auch in der folgenden Tabelle.

Gaming PC


Diese PC-Konfiguration ist ein Low-Budget-Build. Dies bedeutet er ist konstengünstig und verrichtet seine Arbeit. Mit diesem PC kann man WoW ohne Probleme spielen! Hier werden Amazon Partner Links verwendet die man mit Adblock nicht sehen kann 🙂

CPU und Lüfter
Die wichtigste Komponente um World of Warcraft ordentlich spielen zu können ist die CPU. Hier sollte, wie im Benchmarks von PCGH festgestellt, ein Vierkernprozessor gewählt werden, da hier die größten Leistungsteigerungen zu verbuchen sind. Somit sollte die Wahl bei INTEL auf einen i5 oder i7 fallen. Bei dem i3 handelt es sich um keinen Vierkernprozessor. Bei AMD sollten keine Prozessoren mit dem Zusatz X3 gewählt werden, da sie keine Vierkernprozessoren sind. Die Investition in einen i7 lohnen sich meist nicht wenn man mit dem PC nur spielen will.

Möchte man seinen PC sehr leise haben muss man ein paar Euros in einen besseren Kühler investieren. Der Standard-Lüfter von AMD bzw. Intel tut es jedoch auch. Wer jetzt denkt, dass sich das dann wie ein Staubsauger anhört sei beruhigt, tut es nicht 🙂

Mainboard
Das Mainboard hat auf den Spielleistung vermutlich am wenigsten Einfluss. Für WoW reicht der onboard-Sound, ein paar USB Steckplätze und eine PCI-Express Slot für die Grafikkarte. Übertaktungsmöglichkeiten sind für WoW eigentlich nicht nötig und sollte bei der berücksichtigung von Prozessor und Mainboard eine untergeordnete Rolle spielen.

Arbeitsspeicher
Der Arbeitsspeicher muss so groß sein, dass er das Betriebssystem, ein paar offenen Browserfenster und natürlich World of Warcraft verwalten kann. Hier reichen seit einer ganzen Weile schon 4 GB aus. Die meisten aktuellen Spielen benötigen nicht mehr als 4 GB RAM. Wichtig ist, um die Geschwindigkeit von DDR-Modulen richtig ausreizen zu können benötigt der PC immer zwei „Riegel“. Somit sollten 2x 2GB Riegel genutzt werden. Bei 8 GB sollten dann 2x 4 GB genutzt werden. Sollten 4 GB tatsächlich irgendwann nicht mehr reichen können diese unkompliziert nachgerüstet werden.

Grafikkarte
Im Benchmark von PCGH konnten bei bestimmten Grafikkarten kleine Leistungsprünge festegestellt werden. Diese Grafikkarten sind jedoch für einen kostengünstigen PC für WoW etwas zu teuer. Die „HIS Radeon R9 270X Mini IceQX²“ bietet mit 2GB Videospeicher genügend Leistung für aktuelle Spiele. Battlefield 4 kann man damit zwar nicht auf Ultra spielen für WoW reicht es jedoch. Dank der GCN-Architektur wird der Stromverbrauch im Ruhezustand stark reduziert und die Stromkosten für den ruhigen Betrieb halten sich in Grenzen. Hier kann natürlich auch auf ein Nvidia Produkt zurückgegriffen werden.

Festplatte
Es hat sich gezeigt, dass World of Warcraft sehr stark von ein SSD-Festplatte profitieren kann. Dank der sehr schnellen Schreib- und Lesegeschwindigkeiten verbringt ihr weniger Zeit im Ladebildschirm. SSD Festplatten sind jedoch im Vergleich zu normalen HDD-Festplatten etwas teurer. Diese Investion sollte jedoch unbedingt gemacht werden. Die Samsung SSD 850 EVO bietet 120 GB. Dies sollte für Wow (35 GB), ein Betriebssystem und ein paar Spiele reichen. Der SSD sollte man, sofern weiter Platzbedarf besteht, eine normale HDD-Festplatte zur Seite gestellt werden, auch ältere Festplatten eignen sich dafür.

Netzteil
Das Netzteil soll den PC sicher mit Strom versorgen und möglichst keine Staubsaugergeräusche produzieren. Das „be Quiet! Pure Power L8 400W“ hat mit 400 Watt genügend Leistung und die passenden Anschlüsse für die überige Hardware. Ab ca. 50 Euro gibt es zwar noch kein besonderes Kabelmanagement aber das braucht der PC für WoW auch nicht.

Gehäuse
Beim Gehäuse hat man kompett freie Wahl. Es kann nützlich sein, wenn man ein Gehäuse mit Staubfiltern nimmt. Gerade Gaming PCs die viel Wärme produzieren und somit eine höhere Lüfterleistung zur folge haben setzten sich gerne schnell mit Staub zu. Die Gehäuse der Neos Reihe von BitFenix sind eine gute und günstige Wahl.

Betriebssystem
Solltet ihr kein Betriebssystem zur Hand haben sollte diese Investions unbedingt gemacht werden, und zwar ein orginales! Hacker verbreiten raubkopierte Software wie Windows gerne mit schädlichen Zusätzen. Auch sind Windowsupdates bei raubkopierten Versionen meist ein Problem, jedoch sind es gerade diese, die den PC meist sicherer machen. Aktuell kann ruhig noch Windows 7 verwendet werden. Sobald Windows 10 verfügbar ist sollte dieses gekauft werden.

Benchmarks


Benchmarks sind dazu da die unterschiedlichen Hardwarekomponenten miteinander zu vergleichen. Es können zum Beispiel Grafikarten und Prozessoren anhand der Bildwiederholungsrate (FPS) verglichen werden. Es sollten möglichst stabile 60 FPS oder mehr erreicht werden. Viele Konsolen Titel laufen nur mit 30 FPS, jedoch merkt man den Unterschied zwischen 60 und 30 FPS relativ schnell wenn man erstmal in den Genuß von 60 FPS gekommen ist. Man kann sich dies auch so vorstellen, dass man einen Film Auf Blueray guckt und danach auf DVD.

CPU – Prozessor
Galt früher, dass World of Warcraft nur einen Kern nutzt, hat sich seit dem erscheinen in 2005 einiges getan. PCGamesHardware hat in einem Benchmark von Prozessoren festgestellt, dass ..:“starker Zweikerner alle Details darstellen kann und gerade so spielbare Bildraten liefert, lohnt sich die Investition in einen Vierkerner definitiv – die Bildrate steigt von 2 auf 4 Kerne um satte 80 Prozent.“ Dies bedeutet also, dass ihr bei der Auswahl eurers Prozessor unbedingt einen 4 Kern-Prozessor wählen solltet, da dies einem Leistungsgewinn von fast 80% gleich kommt. Diese Steigerung ensteht durch das verbesserte Multithreading von WoW, also die Verteilung der benötigten Rechenleistung auf mehrere Prozessoren. Mehr ist jedoch hier nicht unbedingt besser, da ab mehr als 4 Kernen die Leistungssteigerung nur noch ca. 7% beträgt die leider in keinem Verhältnis zum höheren Preis eines solchen Prozessor liegt.

GPU – Grafikarte
Auch hier haben die PCGamesHardware Redakteure getestet und konnten feststellen, dass die AMD-Karten im Vegleich zu den NVDIDIA-Karten deutlich schlechter abschneiden. Die Karten von Nvidia können die Leistung des Prozessors wohl besser in FPS umwandeln. Interessant ist, dass WoW ehr CPU lastig ist. Dies bedeutet, die beste Leistungssteigerung werdet ihr ehr durch eine bessere CPU als GPU erhalten.

In einer speziellen Testszene vor dem dunklen Portal gibt es bei den Grafikkarten einen kleinen Leistungssprung. Bei Nvidia ist der Leistungssprung von einer GTX 750 TI zu einer GTX 670 Power Edition zu sehen und bei AMD von einer R9 280X zu einer R9 290 Tri-X OC. Dies gilt bei einer Full HD Auflösung von 1920×1080, CMAA (Conservative Morphological Anti-Aliasing) und HQ AF (Anisotropes Filtern)

GPU Vergleich von PCGH 15.11.2014

GPU Vergleich von PCGH 15.11.2014

Für WoW ist die Größe des Grafikkartenspeichers indess relativ uninteressant. Selbst bei einer Auflösung von 2.560 × 1.440 gibt sich WoW mit 1 Gigabyte zufrieden.

Systemvoraussetzungen


Mindestvoraussetzungen

Betriebssystem Windows® XP / Windows Vista® / Windows® 7 / Windows® 8 mit aktuellstem Servicepack
Prozessor Intel® Core™ 2 Duo E6600 oder AMD Phenom™ X3 8750
Grafikkarte NVIDIA® GeForce® 8800 GT, ATI Radeon™ HD 4850, oder Intel® HD Graphics 3000
Arbeitsspeicher 2 GB RAM (1 GB Windows® XP)

Die Mindestvoraussetzungen sind die unterste Grenze mit denen WoW läuft. Es ist jedoch dringend davon abzuraten diese zu beachten da WoW so sicher keinen Spaß macht! Im LFR wird es extrem ruckeln und ihr müsst die Grafikeinstellungen soweit runter stellen, dass alles sehr matschig aussieht.

Empfohlen

Betriebssystem Windows® 7 / Windows® 8 64-bit mit aktuellstem Servicepack
Prozessor Intel® Core™ i5 2400,
AMD FX™ 4100 oder besser
Grafikkarte NVIDIA® GeForce® GTX 470,
ATI Radeon™ HD 5870 oder besser
Arbeitsspeicher 4 GB RAM

Mit den Empfohlen Systemvoraussetzungen könnt ihr WoW vernünftig spielen. Es ist jedoch zu beachten, dass wenn ihr den Regler für die Grafik auf Ultra stellen wollt auch dieses System schnell an seine Grenzen kommt. Einige der hier aufgeführten Komponenten wie z.B. der Prozessor i5 2400 von Intel sind aus Sicht eines PC-Freaks schon stark veraltet. Der Prozessor wurde zum Beispiel im Januar 2011 eingeführt. Einige dieser Komponenenten wird man auch vermutlich nicht mehr im Handel finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.